Kategorien
Uni-Wissen

Wie kann man erfolgreich Briefe schreiben?

Was man braucht: PC, Drucker, Textverarbeitungsprogramm, Papier, Schreibzeug, BriefumschlÀge, Briefmarken
Zeitaufwand: Variiert je nach Umfang des Briefes zwischen wenigen Minuten und einigen Stunden
Schwierigkeit: Leicht
1
Um erfolgreich Briefe schreiben zu können, sollte man sich am Computer eine Art Musterbrief aufsetzen, der als Vorlage fĂŒr eine Vielzahl verschiedener Arten von Briefen (Anfragen, Bewerbungen, KĂŒndigungen, etc.) dienen kann.
2
Dieser Musterbrief sollte einen Briefkopf erhalten. In diesem Briefkopf sind die eigenen Kontaktdaten, Anschrift sowie Telefon und E-Mail, anzugeben. Das Ganze sollte linksbĂŒndig, beginnend mit der obersten Zeile der Seite, aufgebaut sein. Rechts oben sollte man einen Platzhalter fĂŒr den Ort und das Datum einfĂŒgen.
3
Jetzt sind zwei bis drei Zeilen frei zu lassen, dann folgt das Anschriftenfeld, ebenfalls linksbĂŒndig. Hier wird der EmpfĂ€nger des jeweiligen Briefes eingetragen. FĂŒr den Musterbrief sollte man circa sechs Zeilen fĂŒr die Anschrift reservieren. Der Platz rechts neben dem Anschriftenfeld bleibt frei.
4
Zwischen Anschriftenfeld und dem eigentlichen Textkörper des Briefes sind nun einige Zeilen Abstand zu lassen. In diesen Abstand kann optional eine hervorgehobene Überschrift oder ein Betreff eingefĂŒgt werden.
5
Den Textkörper leitet man mit einer formellen Anrede ein. Am hĂ€ufigsten wird sicherlich eine Floskel wie „Sehr geehrte Damen und Herren, 
“ angewandt werden. Ist jedoch der EmpfĂ€nger namentlich bekannt, ist er direkt anzusprechen.
6
Nach der Anrede folgt eine Leerzeile und es wird klein weitergeschrieben. Da ein Brief nach Möglichkeit eine Seite umfassen sollte, bleiben nun circa 20 Zeilen, um das Anliegen auszudrĂŒcken. Falls dies nicht ausreicht, ist auf einer zweiten Seite fortzufahren. De Seiten sind dann entsprechend durchzunummerieren.
7
Inhaltlich sollte eine möglichst sachliche, neutrale Schreibweise verwendet werden. Diese ermöglicht es am ehesten, dem Anliegen Gehör zu verleihen. Umgangssprache und emotional behaftete Ausdrucksweisen sollten vermieden werden.
8
Den inhaltlichen Teil des Briefes schließt man mit einer passenden Grußformel, beispielsweise „Mit freundlichen GrĂŒĂŸen“ ab. Danach folgt in zwei Zeilen Abstand die Unterschrift.
9
Je nachdem fĂŒr welchen Zweck der Brief bestimmt ist, muss er gegebenenfalls nach dem Ausdruck noch eigenhĂ€ndig unterschrieben werden.