Kategorien
Uni-Wissen

Was sollte man beim Schreiben einer Zeugenaussage beachten?

Was man braucht: Schriftst├╝ck (Zeugenaussage), Stift und Porto
Kostenpunkt: insgesamt ca. 3 Euro
Zeitaufwand: ca. eine halbe Stunde bis eine Stunde (je nach jeweiligem Zeugenfall bzw. Zeugenaussage)
Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer (je nach jeweiligem Zeugenfall bzw. Zeugenaussage)
Anmerkungen: Ein Zeuge wird immer von der jeweils zust├Ąndigen Beh├Ârde angeschrieben und darum gebeten, eine Zeugenaussage auf schriftlichem Wege zu erstellen und diese anschlie├čend zur├╝ckzusenden. Doch gibt es hier einige Dinge sowie Regeln zu beachten!
1
Die Anschrift der zust├Ąndigen Beh├Ârde sowie das Datum geh├Âren in jedem Falle auf den Zeugenbogen, ebenso wie der jeweilige Absender!
2
Unter dem “Betreff” sollte vermerkt werden, um welchen Fall es sich handelt.
3
Auch das entsprechende Aktenzeichen muss auf jeden Fall auf allen Anschreiben verwendet und somit vermerkt werden! Dieses bekommt man umgehend von der zust├Ąndigen Beh├Ârde zugeteilt.
4
Anschlie├čend muss man alles exakt und der Wahrheit entsprechend schildern. Dieses ist sehr wichtig, um feststellen zu k├Ânnen, ob sich diese Aussagen mit den jeweiligen Ermittlungen decken.
5
Dabei sollten alle Angaben m├Âglichst chronologisch aufgelistet werden und auch unangenehme Dinge sollten auf gar keinen Fall verschwiegen werden!
6
Um sp├Ątere Nachfragen zu vermeiden, sollte man am Ende nochmals alle Angaben eingehend und genau ├╝berpr├╝fen.
7
Zu guter Letzt muss die Zeugenaussage noch unterschrieben werden, bevor diese dann der zust├Ąndigen Beh├Ârde ├╝ber dem Postweg zugesandt wird.
8
Daf├╝r sollte man sich nicht zu lange Zeit lassen, denn auch eine Zeugenaussage besitzt eine entsprechende Frist!
9
Auch sollte man gut leserlich schreiben!