Kategorien
Symptom-Check

Was sind die Symptome bei Eisenmangel?

1
Eisenmangel ist von einer Vielzahl an Symptomen begleitet, da es die Symptome nicht nur den direkten Eisenmangel betreffen, sondern auch den Sauerstoffmangel im Blut, welcher durch das fehlende Eisen bedingt ist.
2
Bei einem leichten Eisenmangel kommt es bereits zu vielen diversen Symptomen. Die häufigsten dabei sind ein verminderter Sauerstoffgehalt im Blut, welcher sich nur durch eine ärztliche Untersuchung feststellen lässt.
3
Daneben kommt es zu einer √úberempfindlichkeit gegen K√§lte. Der K√∂rper friert schneller, H√§nde und F√ľ√üe sind in der Regel st√§ndig kalt.
4
Bei einem leichten Eisenmangel ist der Betroffene leicht zu erm√ľden. Schon kleinste k√∂rperliche Anstrengungen f√ľhren zu einer Erm√ľdung des K√∂rpers, da dieser nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgt wird.
5
Auch das Gehirn reagiert auf den fehlenden Sauerstoff. Konzentriertes Arbeiten fällt plötzlich schwer. Schwindelanfälle sind nicht selten, die innere Unruhe wächst.
6
Bei einem schweren Eisenmangel oder einem großen Eisenverlust, sind die Symptome des leichten Eisenmangels in verstärkter Form wahrzunehmen.
7
Daneben kommt es zu weiteren Anzeichen, wie zu einer blassen Haut. Einem nur schwach durchbluteten Augenlied und einer erhöhten Herzfrequenz.
8
Besonders Herzrasen ist charakteristisch f√ľr einen starken Eisenmangel, da das Herz durch das fehlende H√§moglobin den Transport durch schnelles Pumpen zu komprimieren versucht.
9
Ein starker Eisenmangel wird auch von br√ľchigen N√§geln, einer entz√ľndeten Mundschleimhaut und kaputten Haaren begleitet. Das Auftreten von L√§ngsrillen in den Fingern√§geln ist ein sehr deutliches Symptom f√ľr Eisenmangel.
10
Typisch f√ľr einen starken Eisenmangel ist aus Pica – das Verlangen nach bestimmten Nahrungsmitteln. Dazu z√§hlen besonders Tomaten, Eisw√ľrfel, Sellerie und Erdn√ľsse.
11
Ein starker Haarausfall ist bei Eisenmangel keine Seltenheit. Beim m√§nnlichen Geschlecht kann die dauerhafte Unterversorgung an Sauerstoff auch zu Libidost√∂rungen und Impotenz f√ľhren.