Kategorien
Karriere-Ratgeber

Wie werde ich Sozialarbeiter?

Anmerkungen: Um als Sozialarbeiter beruflich t├Ątig werden zu k├Ânnen, m├╝ssen Sie einen Studienabschluss in den folgenden Studieng├Ąngen haben: Sozialp├Ądagogik, Psychologie, P├Ądagogik oder Sozialwissenschaften.
1
Als Sozialarbeiter oder Streetworker k├Ânnen Sie nur dann t├Ątig werden, wenn Sie das Abitur oder Fachabitur bestanden haben. Anschlie├čend m├╝ssen Sie sich an einer Hochschule oder Universit├Ąt f├╝r die aufgez├Ąhlten Studieng├Ąnge bewerben.
2
Nach dem Studium in Sozialwissenschaften arbeiten Sie mit den Randgruppen der Gesellschaft. Wie bereits die Bezeichnung Streetworker bezeichnet, erfolgt die Kontaktaufnahme auf der Stra├če.
3
Im Studium werden Sie gezielt im Umgang mit den Zielgruppen des Sozialarbeiters, insbesondere Obdachlose und Drogens├╝chtige, geschult. Eine besondere Gruppe bilden hierbei die Jugendlichen, die oft auch als Stra├čenkinder bezeichnet werden. Ihnen wird ein eigener Bereich der Stra├čensozialarbeit gewidmet. Sie k├Ânnen sich auf diesem Gebiet spezialisieren.
4
Auch wenn ein sozialp├Ądagogischer Studienabschluss von vielen Arbeitgebern gew├╝nscht wird, k├Ânnen Sie alternativ auch einen Abschluss n Sozialwissenschaften, P├Ądagogik oder Psychologie aufweisen, um als Sozialarbeiter t├Ątig werden zu k├Ânnen.
5
Sozialkompetenz und Fingerspitzengef├╝hl ist f├╝r den Beruf des Sozialarbeiters von gr├Â├čter Bedeutung. Daher lernen Sie im Studium die Grundlagen der Kontaktaufnahme zu Ihren Zielgruppen, werden aber auch gleichzeitig darin geschult, eine erh├Âhte Frustrationstoleranz zu zeigen.
6
Haben Sie Ihr Studium nun erfolgreich absolviert, m├╝ssen Sie zun├Ąchst Erfahrung sammeln. So m├╝ssen Sie L├Âsungswege f├╝r verschiedene Zielgruppen entwerfen, die es den betreuten Personen m├Âglich macht, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren.
7
Sie m├╝ssen jedoch ber├╝cksichtigen, dass Sie als Sozialarbeiter der Schweigepflicht unterliegen. Somit k├Ânnen Ihre Klienten sich nur freiwillig zu einer Zusammenarbeit mit Ihnen entschlie├čen.