Kategorien
Karriere-Ratgeber

Wie werde ich Insolvenzverwalter?

Was man braucht: Abitur; Studium Wirtschafts-/ Insolvenzrecht
Kostenpunkt: Es fallen keine speziellen Kosten an.
Zeitaufwand: ca. 4 bis 10 Jahre, je nach Erfolg als Anwalt
Schwierigkeit: mittel
Anmerkungen: Es gibt keine klassische Berufsausbildung, die einen Insolvenzverwalter hervorbringen kann, die Ernennung ist jedoch einigen Vorgaben unterworfen.
1
Gutes Abitur oder vergleichbaren Abschluss machen, der zum Studium an einer deutschen oder europ├Ąischen Universit├Ąt berechtigt.
2
Bewerbung an einer der f├╝hrenden Universit├Ąten in Deutschland, die Jura (Rechtswissenschaften) als Studienfach anbieten.
3
Bei Annahme an mehreren Universit├Ąten die mit dem besten Ruf ausw├Ąhlen und anschlie├čend f├╝r das Fach Jura einschreiben.
4
W├Ąhrend des Bachelorstudienganges sollte man sich bereits auf Wirtschafts- oder Insolvenzrecht spezialisieren, um m├Âglichst viel Wissen ├╝ber die Materie zu sammeln.
5
Nach dem Bachelorstudiengang den Masterstudiengang in Wirtschaftsrecht an der gleichen oder einer anderen Universit├Ąt mit sehr guten Leistungen bestehen, da mittelm├Ą├čige und schlechte Studenten meist nur schwer eine gute Stelle bei gr├Â├čeren Kanzleien und ein ansprechendes Einstiegsgehalt erreichen, was f├╝r den Erfolg wichtig sein wird, und Erfolg ist ma├čgeblich f├╝r die Berufung als Insolvenzverwalter.
6
Gr├╝ndung einer eigenen Kanzlei f├╝r Wirtschaftsrecht oder Eintritt in eine gr├Â├čere Wirtschaftskanzlei, anschlie├čenden Arbeitserfahrung sammeln und versuchen, in der Kanzlei zum Partner aufzusteigen.
7
Sobald man sich als erfolgreicher Wirtschafts- bzw. Insolvenzanwalt behaupten kann, besteht die M├Âglichkeit, sich als Insolvenzverwalter anzubieten, wobei man dann von Staatsanwaltschaft und Unternehmen dazu ernannt werden muss.