Kategorien
Karriere-Ratgeber

Wie werde ich Hebamme?

Was man braucht: Mindestens ein Realschulabschluss wird benötigt, besser noch ein höherer Abschluss, das 17. Lebensjahr sollte vollendet sein und eine gesundheitliche Eignung zur AusfĂŒhrung des Berufes sollte vorhanden sein.
Kostenpunkt: Studium: StudiengebĂŒhren, Lernmaterial, PrĂŒfungsgebĂŒhren
Zeitaufwand: Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Schwierigkeit: Der Schwierigkeitsgrad Hebamme zu werden ist recht schwer.
Anmerkungen: Es ist auch ein Studium zur Hebamme möglich.
1
FĂŒr die Ausbildung zur Hebamme benötigt man mindesten den Realschulabschluss oder einen besseren Abschluss. Die Ausbildung zur Hebamme dauert 3 Jahre und ist aus mindestens 1600 Unterrichtsstunden und mindestens 3000 praktischen Ausbildungsstunden, zusammen gesetzt.
2
Die angebotenen Unterrichtsstunden sind unter anderem Anatomie, Geburtshilfe,Schwangerenbetreuung, Wochenbettbetreuung, Kinderheilkunde, ErnÀhrungslehre, Hygiene, Familienplanung, Chmie, Mikrobiologie, Psychologie, Gesetzeskunde, Organisation im Krankenhaus u.a..
3
Im Kreißsaal,auf der Wochenstation,im OP des Ausbildungskankenhauses und auf der GynĂ€kologischen Station, wird die praktische Ausbildung stattfinden.
4
Mit einer staatlichen PrĂŒfung, die sich aus einem schriftlichen,einem mĂŒndlichen und einem praktischen Teil zusammen setzt, endet die Ausbildung. Mit bestandener PrĂŒfung, ist man dann berechtigt die Berufsbezeichnung „Hebamme“ zu haben.
5
Das Studium zur Hebamme , welches „Bachelor of Science in Midwidery“ genannt wird, dauert 3 – 4 Jahre. Es baut auf die ersten 1,5 Jahre der Hebammenausbildung auf, die an einer der Hochschule kooperierenden Hebammenschule gemacht wurde.
6
Das Studienprogramm umfasst unter anderem folgende Punkte: – Methoden der empirischen Hebammenforschung – Professionalisierung und interdisziplinaritĂ€t – Ethische Entscheidungsfindun – Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen – Kommunikation, Beratung und Anleitung – Personal – und Organisationsentwicklung – QualitĂ€tsmanagment – Wissenschaftliches Praxisprojekt