Kategorien
Uni-Wissen

Wie schreibt man Rechnungen?

Anmerkungen: Eine Rechnung ist ein GeschĂ€ftsdokument, auf dem ein Lieferant oder Dienstleister seine „Lieferungen und Leistungen“ mit einem EmpfĂ€nger abrechnet. Dabei hat der Gesetzgeber keine bestimmte Ă€ußere Form vorgeschrieben.
1
Die Rechnungs-Pflichtangaben sind im Paragraf 14 des Umsatzsteuergesetzes geregelt (http://bundesrecht.juris.de/bundesr…).
2
Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, mĂŒssen allerdings folgende Bestandteile darauf vorhanden sein, damit der Fiskus ein GeschĂ€ftsdokument als Rechnung anerkennt: Name und Anschrift des Rechnungsstellers und des EmpfĂ€ngers, Rechnungsdatum, Liefer-/Leistungsdatum, eine Rechnungsnummer, Liefermenge (bzw. Art und Umfang von Dienstleistungen), AufschlĂŒsselung der Posten nach Netto-BetrĂ€gen und der darauf anfallenden Steuer, Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Rechnungsstellers (solange Sie umsatzsteuerpflichtig sind).
3
Die Rechnung muss auch eine rechtsgĂŒltige Unterschrift aufweisen.
4
Sie muss nicht zwingend in papierform versandt werden, auch eine Zustellung via Email ist möglich.
5
Wenn Vorsteuerabzug aus solchen Rechnungen jedoch geltend gemacht werden soll, werden solche Rechnungen nur anerkannt, wenn die „Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhalts“ durch eine digitale Signatur nachgewiesen wird.
6
Bedenken Sie auch, dass eine Rechnung als Buchungsbeleg 10 Jahre lang aufbewahrt werden muss.