Kategorien
Rezept-Ideen

Wie macht man Zuckerguss?

Kostenpunkt: gering
Zeitaufwand: 10 Minuten
Schwierigkeit: leicht
1
Zuckerguss ist das i-TĂŒpfelchen auf vielen Backwaren, verleiht ihnen den besonderen Geschmack und dient außerdem als „Kleber“, der dafĂŒr sorgt, dass Obst auf Obstkuchen oder Ă€hnliches nicht abfĂ€llt.
2
FĂŒr einen guten Zuckerguss benötigt man im Grunde nichts weiter als Puderzucker und Wasser.
3
Anstatt des Wassers lÀsst sich ebenfalls selbst gepresster oder bereits fertiger Zitronensaft verwenden, was aber lediglich eine Geschmacksfrage ist.
4
FĂŒr das Gelingen des Zuckergusses ist vor allem das VerhĂ€ltnis von Puderzucker zu der FlĂŒssigkeit sehr wichtig. Zuviel FlĂŒssigkeit fĂŒhrt zu einem zu dĂŒnnem Guss, zu wenig hingegen lĂ€sst den Zuckerguss klumpen.
5
Als Richtlinie sollte gelten: Pro 50 Gramm Puderzucker ca. ein Teelöffel kaltes Wasser oder Zitronensaft.
6
Beide Zutaten werden in einer kleinen SchĂŒssel so lange miteinander verrĂŒhrt, bis eine leicht ins zĂ€he neigende Konsistenz erreicht ist.
7
Wichtig: Nicht zu dĂŒnn verrĂŒhren, da der Zuckerguss, je nach dem, fĂŒr was er Verwendung finden soll, zu sehr ins GebĂ€ck eindringt oder einfach nur wegschwimmt ohne die glasierende Wirkung zu erreichen.
8
Zu fester Guss fĂŒhrt zum umgekehrten Effekt.