Kategorien
Uni-Wissen

Wie kann man eine Rechnung richtig schreiben?

Was man braucht: Computer, Textverarbeitungsprogramm, Drucker
Zeitaufwand: Circa eine halbe Stunde
Schwierigkeit: Leicht bis mittel
1
Bevor man eine Rechnung schreibt, ist zu beachten, dass die deutsche Gesetzgebung zwischen sogenannten Kleinbetragsrechnungen bis 150,- Euro und Rechnungen, die dar├╝ber hinausgehen, unterscheidet. Rechnungen ├╝ber den genannten Wert sind nach ┬ž 14 Umsatzsteuergesetz (UStG) zu erstellen, Kleinbetragsrechnungen nach ┬ž 33 der Umsatzsteuerdurchf├╝hrungs-Verordnung.
2
Eine Rechnung sollte grunds├Ątzlich analog eines gesch├Ąftlichen Briefbogens aufgebaut werden. Im Briefkopf ist dabei neben den Adress- und Kontaktdaten (E-Mail, Mobil) des Rechnungserstellers noch die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-Id-Nr.) hinzuzuf├╝gen.
3
Mit etwas Abstand folgt dann die Anschrift des Rechnungsempf├Ąngers. Zus├Ątzlich sind das Rechnungsdatum und die Rechnungsnummer mit anzugeben. Die Rechnungsnummer muss dabei nach der Gesetzgebung eine fortlaufende Nummer sein, die je Gesch├Ąftsjahr nur einmalig vergeben werden darf.
4
Es folgt der eigentliche Inhalt der Rechnung, optional eingeleitet durch eine Anrede sowie ein bis zwei erkl├Ąrende S├Ątze. Hier sollten nun alle Artikel oder Dienstleistungen, die in Rechnung gestellt werden, genauestens aufgef├╝hrt werden. Dies kann als Flie├čtext hingeschrieben werden, besser ist jedoch eine tabellarische Auflistung. Die einzelnen Spalten sollten dann die Anzahl der jeweiligen Artikel, die genaue Artikelbezeichnung, den Einzelpreis und den Gesamtpreis enthalten.
5
Am Ende der Auflistung muss der Gesamtbetrag, einmal ohne Umsatzsteuer (Nettobetrag) und einmal mit Umsatzsteuer (Bruttobetrag) ausgewiesen werden. Der Umsatzsteuerbetrag ist dann noch einmal gesondert aufzuf├╝hren.
6
Ebenfalls in der Rechnung nicht fehlen, d├╝rfen Informationen zur Rechnungsf├Ąlligkeit sowie die Zahlweise und eine Bankverbindung, falls eine ├ťberweisung gew├╝nscht wird.
7
F├╝r Kleinbetragsrechnungen entf├Ąllt die Notwendigkeit, den Rechnungsempf├Ąnger konkret zu benennen sowie eine Rechnungsnummer zu vergeben. Ferner ist keine separate Ausweisung der Umsatzsteuer notwendig.