Kategorien
Uni-Wissen

Wie kann man ein Gutachten schreiben?

Was man braucht: Computer, Textverarbeitungssoftware
Zeitaufwand: Einige Stunden
Schwierigkeit: Mittel
1
Ein Gutachten ist in erster Linie dazu gedacht, eine Bewerbung zu unterst├╝tzen. Es wird beispielsweise von Professoren eines Studenten erstellt, um diesem ein Stipendium oder eine bestimmte Arbeitsstelle zu erm├Âglichen.
2
Aufgebaut werden sollte das Dokument in einem formellen Stil und nach Vorlage der Universit├Ąt (entsprechendes Briefpapier sollte verwendet werden). Die L├Ąnge sollte dabei ein bis zwei Seiten nicht ├╝berschreiten und grammatikalisch fehlerfrei sein.
3
Begonnen wird mit einer passenden ├ťberschrift (Beispiel: ÔÇ×Gutachten f├╝r Mike M├╝ller, f├╝r die Bewerbung als Stipendiat der ÔÇŽÔÇť). Es folgen weitere pers├Ânliche Informationen ├╝ber den Studenten (Name, Studienrichtung, Anzahl der Semester, etc.).
4
Danach folgen Angaben zum Gutachter (Name, Position an der Hochschule, Lehrf├Ącher) und die Beziehung zum Studenten. Woher kennt der Gutachter den Studenten und woraus ist die Motivation f├╝r das Gutachten entstanden?
5
Nun gilt es, die Leistungen des Studenten darzustellen. Welche Vorz├╝ge zeichnen den Studenten aus? Was hebt ihn von seinen Kommilitonen ab? Dieser Teil des Gutachtens sollte die St├Ąrken des Studenten hervorheben, jedoch nicht ├╝berzeichnen.
6
Als N├Ąchstes folgt eine Bewertung der Pers├Ânlichkeit und der allgemeinen Arbeitsweise des Studenten. An dieser Stelle sind auch Auslandsaufenthalte, besondere Zusatzqualifikationen, Praktika oder sonstige, nennenswerte F├Ąhigkeiten zu nennen. Gibt es besondere, au├čeruniversit├Ąre Engagements (Vereinst├Ątigkeiten, Unterst├╝tzung von Hilfswerken etc.), sollten diese ebenfalls nicht unerw├Ąhnt bleiben.
7
Abschlie├čend sollte noch einmal zusammenfassend und mit Nachdruck die Empfehlung ausgesprochen werden (Beispiel: ÔÇ×Zusammenfassend kann ich Mike M├╝ller mit besonderem Nachdruck f├╝r das Stipendium empfehlen.ÔÇť).
8
Dann wird das Gutachten unterschrieben, ausgedruckt, noch einmal handschriftlich unterschrieben sowie mit einem Stempel der Universit├Ąt versehen.