Kategorien
Symptom-Check

Wie erkenne ich eine Alkoholsucht?

Was man braucht: Einsicht
Anmerkungen: Wie bei jeder anderen Sucht auch, wachen betroffene der Alkoholkrankheit nicht eines Morgens als Alkoholiker auf. Die Sucht entwickelt sich: Anfangs wird nicht im ├ťberma├č getrunken, die Mengen steigern sich. Meist sind f├╝r Betroffene bestimmte Situationen oder Gef├╝hlsregungen immer mit dem Griff zur Flasche verkn├╝pft. Die Menge steigert sich weiter. Es geht nichts mehr ohne Alkohol. Irgendwann auch nichts mit der bet├Ąubenden SubstanzÔÇŽ Sp├Ątestens dann ist der Zeitpunkt gekommen, sich die Sucht einzugestehen und etwas zu ver├Ąndern.

1
Von der Weltgesundheitsorganisation wurden 8 Punkte zusammengestellt, die Merkmale der Sucht sind. Treffen 3 oder Mehr dieser Punkte auf eine Person zu, ist dies mit gr├Â├čer Wahrscheinlichkeit ein Hinweis auf das Vorliegen der Alkoholkrankheit:

2
Die Person hat den Zwang bei jeder Gelegenheit, Alkohol zu trinken.

3
Anfang und Ende einer Trinkphase k├Ânnen von der Person nicht angegeben werden. Auch die Menge ist von der Person nicht pr├Ązise einsch├Ątzbar.

4
Trinkt die Person nicht, treten bald Entzugssymptome wir Zittern, Schwitzen, Schlaflosigkeit und Erbrechen auf. Im schlimmsten Fall kann es w├Ąhrend des Entzuges zu Krampfanf├Ąllen, Halluzinationen und Delirium kommen.

5
Um die Entzugserscheinungen los zu werden, wei├č die Person nur ein Mittel: weiter Trinken.

6
Die Menge des Alkohols nimmt kontinuierlich zu. Da sich der K├Ârper an die Substanz zu gew├Âhnen beginnt, muss die Person immer mehr trinken.

7
Nahezu alle Gedanken kreisen um die Fragen: Wann kann ich das n├Ąchste Mal trinken? Woher bekomme ich eine neue Flasche?

8
Freunde, Familie, Hobbys, Partnerschaften, Beruf. Alle Dinge, die fr├╝her das Leben der Person gestalteten, verlieren an Bedeutung und werden zunehmend vernachl├Ąssigt.

9
Auch die Seele leidet unter dem st├Ąndigen Konsum. Die Person ist sich dessen bewusst, kann dennoch nicht aufh├Âren zu trinken.

10
Wer in sich geht und mehr als 3 dieser Thesen f├╝r sich bejahen kann, sollte einen Arzt aufsuchen. Die Alkoholsucht ist eine ernstzunehmende Krankheit, aus der die wenigsten aus eigener Kraft herauskommen.