Kategorien
Schul-Wissen

Wie berechnet man die Riesterrente?

Anmerkungen: Zur Inanspruchnahme der Riester-Förderung berechtigt sind rentenversicherungspflichtige Personen und Beamte. Ehepartner, die nicht diesen Gruppen angehören, sind mittelbar förderberechtigt ĂŒber einen Zusatzvertrag.
1
Grundlage fĂŒr die Berechnung des Beitrags und der Förderung bildet das rentenversicherungspflichtige Vorjahres-Bruttoeinkommen.
2
Von diesem Rentenversicherungs-Brutto werden 4% als Gesamtbeitrag angesetzt.
3
Von diesem Wert wird die Summe aller der Familie zustehenden staatlichen Zulagen abgezogen, um auf den zu zahlenden Beitrag zu kommen.
4
Die jĂ€hrlichen Zulagen betragen fĂŒr Erwachsene je 154 EUR, fĂŒr Kinder 300 EUR (Geburtsjahr ab 2008) bzw. 185 EUR (vor 2008).
5
Berufseinsteiger erhalten im ersten Jahr zudem eine Sonderzulage von 200 EUR.
6
Die Kinderzulagen werden in der Regel auf den Vertrag der Frau (als Kindergeldberechtigte) gutgeschrieben, dies kann aber ĂŒber den Zulageantrag geĂ€ndert werden.
7
Ist der Ehepartner nur mittelbar zulageberechtigt, wird dessen Grundzulage von 154 EUR vom Gesamtbeitrag des Gatten abgezogen.
8
Eine vierköpfige Familie kann durch die Zulagen beispielsweise 2.100 EUR bei einer Eigenleistung von lediglich 1.192 EUR ansparen.
9
Neben den Zulagen existiert eine steuerliche Förderung: der Gesamtbeitrag (Eigenbeitrag + Zulagenanspruch) wird in der SteuererklÀrung als Vorsorgeaufwand angegeben.
10
Die Steuererstattung ist die Differenz zwischen der Summe der Zulagen und Grenzsteuersatz multipliziert mit Eigenbeitrag.