Kategorien
Schul-Wissen

Wie berechnet man die relative HĂ€ufigkeit?

Schwierigkeit: leicht
1
Diese Anleitung verwendet drei AbkĂŒrzungen. relH = relative HĂ€ufigkeit, der zu berechnende Wert absH = absolute HĂ€ufigkeit, also tatsĂ€chliche Anzahl des Vorkommens AdV = Anzahl der Versuche
2
Die Formel zur Berechnung der relativen HĂ€ufigkeit lautet: relH = absH/AdV
3
Beispiel 1: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem fairen (also keinem „gezinkten“) WĂŒrfel mit sechs Seiten eine gerade Augensumme zu wĂŒrfeln?
4
Hier gilt: absH = 3, denn drei Seiten des WĂŒrfels (2,4 und 6) weisen eine gerade Augensumme auf. AdV = 6, denn der WĂŒrfel hat sechs Seiten.
5
Somit gilt relH = 3/6 = 0,5 = 50 %. Die relative HĂ€ufigkeit fĂŒr das WĂŒrfeln einer geraden Augensumme ist also 50 %.
6
Beispiel 2: In einem BehĂ€lter befinden sich 40 Murmeln, davon sind 30 schwarz und 10 rot. Wie hoch ist die relative HĂ€ufigkeit fĂŒr das Ziehen einer roten Murmel?
7
absH = 10, denn zehn Murmeln sind rot AdV = 40, denn insgesamt sind 40 Murmeln vorhanden relH = 10/40 = 1/4 = 25 %
8
Somit ist die relative HĂ€ufigkeit fĂŒr das Ziehen einer roten Murmel 25 %.