Kategorien
Uni-Wissen

Was schreibt man in ein Kondolenzbuch?

Was man braucht: Trauerspruch
Schwierigkeit: mittel bis schwer
Anmerkungen: Das Wort “Kondolieren” bedeutet “Mitgef├╝hl ausdr├╝cken” und kommt aus dem neulateinischen des 18. Jahrhunderts. Es haben viele Menschen Scheu davor, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen. Dennoch ist dies f├╝r die Hinterbliebenen sehr wichtig und hilft ihnen bei der Trauerbew├Ąltigung.
1
Zun├Ąchst ist es entscheidend, welchen Bezug der Kondolierende zu den Trauernden hat. Auch die N├Ąhe zu der verstorbenen Person darf nicht au├čer Acht gelassen werden. Dementsprechend soll der Text im Kondolenzbuch verfasst werden.
2
Die W├╝rde des Verstorbenen ist ohne Wenn und Aber zu wahren. Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz, das aussagt, niemals ├╝ber Verstorbene schlecht zu reden oder gar zu schreiben.
3
Manchmal reichen einfache Worte wie: “unfassbar traurig, tiefes Mitgef├╝hl oder mein Beileid”. Das ist aus der Verbindung zu den Trauernden entsprechend zu formulieren.
4
Man kann auch durchaus einen angemessenen Trauerspruch in das Kondolenzbuch eintragen wie z.B. “Der Tod ist nicht das Ende, nicht die Verg├Ąnglichkeit, der Tod ist nur die Wende, Beginn der Ewigkeit.” oder “Jedes Wort – zu viel und doch zu wenig.”
5
Man kann seinem Herzen aber auch freien Lauf lassen und seine Betroffenheit mit eigenen Worten niederschreiben.
6
Zuletzt folgt immer die Unterschrift.